Das Schuhhaus Rekers wird 90 Jahre alt. Grund genug, den runden Geburtstag gemeinsam mit Kunden zu feiern. Vom 16. bis 29. November gewährt das Bocholter Traditionsunternehmen in seinen drei Filialen auf alle Einkäufe 20 Prozent Rabatt. „Wir sehen optimistisch in die Zukunft“, meint Firmenchef Burkhard Rekers nach erfolgreicher Neuausrichtung. Rekers-Shop und das Kinderschuhgeschäft Rekers-Stars wurden an der Osterstraße 14-16 zusammengefasst. Tamaris hingegen zog vor wenigen Tagen in die unmittelbare Nachbarschaft des Hauptgeschäftes. Zudem setzt der Traditionsunternehmen mit verstärkter digitaler Präsenz und der erfolgreicher Einführung einer Bonuskarte auf noch mehr Kundennähe.

Zur Historie: Das Schuhhaus Rekers ist seit 1927 in der Bocholter City Ansprechpartner für hochwertiges Schuhwerk ist. Gründerin war Gertrud Rekers, die  – damals im achten Monat schwanger – den mutigen Schritt wagte und sich in der schweren Zeit zwischen den Weltkriegen selbstständig machte. 1946 übernahmen ihr Sohn Heinz Rekers und seine Frau Ursel die Verantwortung, um diese später an die dritte Generation zu übertragen. Seitdem führt Burkhard Rekers das Geschäft.

Dass sich das Schuhhaus über so lange Zeit am Markt hielt, hat es seiner Wandlungsfähigkeit zu verdanken. Denn mit der Produktpalette und den Kundenwünschen änderten sich auch immer wieder die Anforderungen an moderne Verkaufsräume und ein ansprechendes Einkaufserlebnis. Die Familie Rekers reagierte schnell und investierte mutig. Ständig wurde umgebaut, erweitert und ausgelagert. So entstanden im Laufe der Zeit aus einem drei Ladenlokale – alle speziell ausgerichtet auf eine bestimmte Zielgruppe und daher besonders kundenorientiert.

Der größte Wandel vollzog sich 2014. Aus dem reinen Schuh- wurde auch ein Modehaus. Nach und nach kamen Lederjacken, Taschen und Gürtel dazu, trendige Tücher und andere Accessoires wurden angeboten. Aber nicht nur an die Kundinnen wurde beim großen Umbau des Schuhhauses gedacht. Das Herren- Sortiment im Untergeschoss wurde ebenfalls deutlich erweitert. Ziel war es, auch hier die Professionalität in der Beratung mit einer Wohlfühlatmosphäre zu kombinieren.

Service, Profil und Nähe sind denn auch die großen Pluspunkte des Schuhhauses Rekers.  „In Zeiten wachsenden lnternethandels möchten wir dem Kunden mit sehr guter Fachberatung, Inspiration, trendiger Auswahl und einem netten Ambiente mehr bieten. Der stationäre Handel ist der Kontaktpunkt für Emotionalität und Spontankäufe“, erläutert Burkhard Rekers und ergänzt, „Wir haben uns den veränderten Einkaufsbedürfnissen angepasst und sehen das als Chance. Die persönliche Beratung liegt uns am Herzen. Mit dem neuen Konzept und der bewährten Kundenbetreuung durch unsere kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wir für die Zukunft gut gerüstet.“

Der Tamaris-Store in Bocholt ist umgezogen und hat – nur weniger Meter von der alten Adresse entfernt – an der Osterstraße 13 auf 90 Quadratmetern mit einem veränderten Konzept neu eröffnet. Modernes Design wurde mit einer Wohlfühlumgebung kombiniert, um den Kundinnen und Kunden das Auswählen, Anprobieren und Einkaufen so angenehm wie möglich zu machen. Für Firmenchef Burkhard Rekers erfüllt sich gleichzeitig ein lang gehegter Wunsch. Er hat jetzt das Hauptgeschäft der Gruppe, den Tamaris-Store und den Rekers-Schuhshop zu einer Art Servicedreieck arrangiert. Als Neu-Eröffnungsangebot gibt es bei Tamaris bis einschließlich kommenden Samstag, den 21.10.2017, 20 Prozent Rabatt auf alles.

Die Marke Tamaris

Mit Tamaris, Tamaris Trend und Tamaris Active bietet die Schuhmarke zu jedem Stil die passende Bereicherung. Ob klassische und elegante Ballerinas und Business-Modelle, wolkenkratzerhohe High-Heels und Pumps mit dem Gefälle einer Achterbahn oder sportive Boots und legere Varianten – mit ihrer vielfältigen Kollektion zieht Tamaris jeden zweiten deutschen Frauenfuß an.
Die Marke vereint anspruchsvolle Qualität, einen treffenden Preis und den Puls der Zeit zu einer perfekten Symbiose und kreiert Schuhe in allen Variationen von klassisch bis ausgefallen. Tamaris reagiert auf die universelle Anziehungskraft und die unendliche Liebesbeziehung, die Frauen zu Schuhen pflegen, mit ihren drei verschiedenen Schuhlinien. Sowohl die modeaffine Frau im Höhenrausch, die junge Trendsetterinnen, als auch die eher sportliche, legere Bodenständige findet bei Tamaris ihr favorisiertes Schuhwerk.

Das Schuhhaus Rekers führt in allen Filialen eine „Bonuskarte“ für alle Kunden ein. Damit verbunden sind unter anderem Sofortrabatte, Vorabinformationen bei Sonderaktionen und Angeboten sowie Einladungen zu besonderen Veranstaltungen. „Unser Ziel ist es, engeren Kontakt zu unseren Kundinnen und Kunden zu erhalten und uns mehr mit ihnen auszutauschen. Davon profitieren am Ende beide Seiten“, meint Firmenchef Burkhard Rekers.

Zur Zeit liegen in allen Rekers-Filialen Teilnahmeflyer in deutscher und niederländischer Sprache aus. Wer diese ausfüllt und sich anmeldet, erhält einen Sofortrabatt in Höhe von 5 Euro. Zudem wird bei jedem Einkauf ein Bonus in Höhe von 3 Prozent des Verkaufspreises gewährt. Der Bonus wird gesammelt und am Ende des Jahres auf einem Gutschein zusammengefasst und zugestellt. „Dann lohnt es sich richtig“, so Rekers.

Die Beantragung der BonusKarte ist ganz einfach. Das Verkaufsteam hilft zudem bei allen Fragen weiter. Mehr Informationen gibt es auch im Internet unter https://schuhhaus-rekers.de/die-rekers-bonuskarte/

Hier sind sie, die It-Pieces! Sommerboots, Sandaletten,Sneaker…..Das Schuhhaus Rekers hat den Blick auf die Trendschuhe. Edle Sneaker stehen ganz oben. Sneaker und Metallics sind der Megatrend! Sie sind leicht, sie sind lässig und sehen gut aus. Nicht nur unter den sportlichen Typen sind Sneaker so beliebt. Sneaker gehen immer, denn die Vielfalt ist so groß, dass Sneaker zu fast jedem Stil passen. Besonders edel wirken die zarten Pastelltöne und Metallic-Effekte. Neu sind die Korksohlen, die dem Metallictrend einen ausgewogenen Gegenpol bieten. Glitzernde Metallic-Sneaker oder Pailletten-Sneaker sind in dieser Saison besonders angesagt. Auch der Trend zum weißen Sneaker reißt nicht ab und Satinbänder dienen zur edlen Schnürung.

Gentlewomen! Die Herrenschuhe erobern auch diesen Frühling wieder die Frauen. Buderpester, Loafer, Derby…..perfekt geeignet für die Zeit bis die sommerlichen Temperaturen kommen. Feminin gestylt und ebenfalls im coolen Metallics in Kombination mit dicken Sohlen oder Korksohlen sind sie ein echter Hingucker.

Sandaletten haben nun Hochsaison. Ob super flache  Sandalen, die Flats oder der weiterhin beliebte Keilabsatz, auch Wedges genannt. Sie sind super bequem und lässig! Geflochtene Naturfasern zieren die Keilabsätze und Plateau-Böden ebenso wie die Korkoptik. Metallnetze, Strasssteine oder Glitzer-Elemente sind in die Schäfte eingearbeitet. Zehentrenner und filigrane Riemchen-Sandalen sind in dieser Saison ein Musthave und zu den dicken weißen Sohlen eine echte Alternative.

 

Onlineshop Rekers
Onlineshop Rekers
Im traditionsreichen Bocholter Schuhhaus Rekers können Kundinnen und Kunden jetzt rund um die Uhr einkaufen. Gleich drei der insgesamt vier Filialen haben zeitgleich einen Onlineshop eröffnet. Hochwertige Schuhe und Mode sind dabei die Kernkompetenz des Stammgeschäftes. Der Schuh-Shop in der Osterstraße wiederum richtet sich an mode- und gleichzeitig preisbewusste Käuferinnen und Käufer. Von klassisch und qualitätsbewusst bis hin zu sportlich, lässig und freizeitbetont reicht schließlich die umfangreiche Kollektion im Tamaris-Store. „Nach Modernisierung der Ladengeschäfte war der Ausbau des Internetaktivitäten der logische nächste Schritt“, erklärt Geschäftsführer Burkhard Rekers.
Stöbern, reservieren, bestellen – bei Rekers ist dank eines umfangreichen, datenbankgestützten Warenwirtschaftssystems alles gleichzeitig möglich. Die Schuhe können nach Marken, Größen und Verfügbarkeit sortiert werden. Wer sich die Ware zunächst vor Ort anschauen möchte, kann sie sich per „click & collect“ kostenlos und unverbindlich reservieren lassen. Eine Stornierung ist jederzeit möglich.
Online-Käufe werden in Kooperation mit dem Portal „schuhe.de“ realisiert. Das bundesweit agierende Portal sorgt für die reibungslose technische Abwicklung. Dazu gehört unter anderem eine 360-Grad-Betrachtung der Schuhe und deren Bestellung per Kreditkarte, Paypal oder Sofortüberweisung. Das Schuhhaus Rekers versendet die Einkäufe anschließend kostenlos in ganz Deutschland. „Die Kooperation erlaubt es uns, Preisvorteile schnell und direkt an unsere Kundinnen und Kunden weiterzugeben“, erläutert Burkhard Rekers.
Alle drei Onlineshops sind mobiltauglich und daher immer sowie überall nutzbar. Neben Schuhen stellt Rekers in seinem Stammhaus modische Outfits – bestehend aus Blusen, Jacken, Schals und Hosen  – vor.  Diese Sonderprodukte sind allerdings ausschließlich im Ladengeschäft erhältlich. Die Shops sind erreichbar unter

Auch in dieser Saison wurden auf der  Messe „Global Destination for Shoes & Accessoires“ (GDS) in Düsseldorf wieder die Top-Trends präsentiert: Mehr Volumen! Androgyne Schuhtypen erobern die Damenmode. Dicke Sohlen, Profil und Plateau sorgen für Standfestigkeit. Camel, Cognac und Rot bieten dem Klassiker Schwarz Paroli. Karrée kommt. Overknees beleben die Stiefelszene. Männer lieben es rustikal: Neu interpretierte Bergsteiger erklimmen die Fashion-Gipfel. Das Rekers-Team stellt  drei ausgewählte  Haupttrends der Saison vor.

Dandy oder Geek? Von beidem etwas! Der androgyne Chic wird im kommenden Herbst/Winter mit Stil und Klasse zelebriert. Die neuen Kollektionen zeigen extravagante Brogues, Monks, Loafer und Budapester mit extrem leichten aber voluminösen, teilweise markanten Profilsohlen. Derartige Halbschuhe, darunter College-, Monk- und Brogue-Schnitte passen perfekt zur Culotte aber auch zu den neuen überlangen Hosen. Dezente Details wie Golflaschen, Lochungen oder Troddeln verleihen den neuen „Dandies“ das gewisse Etwas.

Hochfront kommt! Zu Midi-Röcken und -Kleidern bieten sich Hochfront-Typen mit hohem, geradem Absatz an. Als Schnürer oder mit dekorativen Schließen, gern in Brushleder oder Krokoprägung, unterstreichen die „Zwitter“, die sich irgendwo zwischen Halbschuh und Ankle Boot bewegen, ihre sportlich-elegante Note. Die neuen Stiefeletten zeigen sich in reduzierteren Optiken und gepflegter als in der Vergangenheit. Die Schafthöhen variieren: Das Spektrum reicht von knapp knöchelhoch über Chelsea- und klassische Varianten bis hin zu mittleren, eng am Bein anliegenden Schäften, die perfekt zur „Easy Kick“ Hose passen. Vielfalt bei den Leisten: Karrée kommt; spitz und rund bleiben. Bei den Absätzen liegen mittlere, blockige und teilweise leicht angeschrägte Formen, bei den Böden ultraleichte Plateau- und Keilsohlen im Trend.

Auf schlanken Leisten! Business as usual bei den Männern. Zur schmalen, leicht verkürzten Hose trägt der modebewusste Mann edle Schnürer oder Doppel-Monks in Two-Tone-Optik. Die Leisten sind schlank und leicht tailliert. Markante Rahmenbetonungen und dezente Details wie Lochungen, Ziernähte und farbige Sohlen verleihen den Business Styles eine moderne Optik. Auch der Chelseaboot geht in die nächste Runde. Handschuhweiches Veloursleder, Profilsohlen und teilweise farbige Elastikeinsätzen verleihen den neuen Boots eine gewisse Nonchalance.

 

 

Auch in dieser Saison wurden auf der  Messe „Global Destination for Shoes & Accessoires“ (GDS) in Düsseldorf wieder die Top-Trends präsentiert: Mehr Volumen! Androgyne Schuhtypen erobern die Damenmode. Dicke Sohlen, Profil und Plateau sorgen für Standfestigkeit. Camel, Cognac und Rot bieten dem Klassiker Schwarz Paroli. Karrée kommt. Overknees beleben die Stiefelszene. Männer lieben es rustikal: Neu interpretierte Bergsteiger erklimmen die Fashion-Gipfel. Das Rekers-Team stellt  drei ausgewählte  Haupttrends der Saison vor.

Dandy oder Geek? Von beidem etwas! Der androgyne Chic wird im kommenden Herbst/Winter mit Stil und Klasse zelebriert. Die neuen Kollektionen zeigen extravagante Brogues, Monks, Loafer und Budapester mit extrem leichten aber voluminösen, teilweise markanten Profilsohlen. Derartige Halbschuhe, darunter College-, Monk- und Brogue-Schnitte passen perfekt zur Culotte aber auch zu den neuen überlangen Hosen. Dezente Details wie Golflaschen, Lochungen oder Troddeln verleihen den neuen „Dandies“ das gewisse Etwas.

Hochfront kommt! Zu Midi-Röcken und -Kleidern bieten sich Hochfront-Typen mit hohem, geradem Absatz an. Als Schnürer oder mit dekorativen Schließen, gern in Brushleder oder Krokoprägung, unterstreichen die „Zwitter“, die sich irgendwo zwischen Halbschuh und Ankle Boot bewegen, ihre sportlich-elegante Note. Die neuen Stiefeletten zeigen sich in reduzierteren Optiken und gepflegter als in der Vergangenheit. Die Schafthöhen variieren: Das Spektrum reicht von knapp knöchelhoch über Chelsea- und klassische Varianten bis hin zu mittleren, eng am Bein anliegenden Schäften, die perfekt zur „Easy Kick“ Hose passen. Vielfalt bei den Leisten: Karrée kommt; spitz und rund bleiben. Bei den Absätzen liegen mittlere, blockige und teilweise leicht angeschrägte Formen, bei den Böden ultraleichte Plateau- und Keilsohlen im Trend.

Auf schlanken Leisten! Business as usual bei den Männern. Zur schmalen, leicht verkürzten Hose trägt der modebewusste Mann edle Schnürer oder Doppel-Monks in Two-Tone-Optik. Die Leisten sind schlank und leicht tailliert. Markante Rahmenbetonungen und dezente Details wie Lochungen, Ziernähte und farbige Sohlen verleihen den Business Styles eine moderne Optik. Auch der Chelseaboot geht in die nächste Runde. Handschuhweiches Veloursleder, Profilsohlen und teilweise farbige Elastikeinsätzen verleihen den neuen Boots eine gewisse Nonchalance.

 

 

Wer wissen will, was modisch angesagt ist, kommt an der Berlin Fashion Week nicht vorbei. Die Messe dient der ganz frühen Information und beantwortet die Frage: Was kommt?

So viel vorweg: Die Hosentypen werden sich auf jeden Fall verändern! Ganz stark machen sich die 70er Jahre breit. Bei den Schuhen wird es viele Stiefeletten geben. Auch Schlupf Booties mit dicken, aber leichten Sohlen, Materialmixe, Fell und Langschaftstiefel stehen im Fokus. Blockabsätze, Sneaker, Loafer und Halbschuhe geben sich winterlicher und damit den Ton an.

In der Mode bleibt Strick ein ganz starkes Thema. Vor allem die Blusen geben die Richtung vor. Lange, lässige Mäntel, die über taillierten Hosen und Röcken getragen werden, sorgen für interessante Brüche. Das neue liegt im Detail. Man muss es nur sehen.

Jean Jamin ist Schuhmacher aus Leidenschaft – einer der wenigen noch lebenden Schuster in Bocholt und der einzige noch aktive.. Regelmäßig bekommt er noch Aufträge aus dem Schuhhaus Rekers. Inhaber Burkhard Rekers ist nach eigenem Angaben froh, noch jemanden zu haben, der das Handwerk von der Pike auf gelernt hat. „Knifflige Reparaturen kann ja sonst niemand mehr ausführen“, erklärt er. Bocholt.News und das Stadtmagazin PAN haben Jean Jamin porträtiert. Die Fotos stammen von Kirsten Enk

Marlies Rekers ist außer im eigenen Betrieb im Bereich Design und Produktion der Kollektionsentwicklung einiger Hersteller involviert. Bei Besuchen auf den Messen GDS, Bread & Butter, Premium, Show and Order, Panorama, Bright, Seek und vielen mehr ist sie zudem Trends und “Trüffeln” auf der Spur. Hier gibt sie einen Ausblick auf den Rest des laufenden und auf das kommende Jahr 2016:


Unterschiedliche Trendimpulse bestimmen das Bild der kommenden Saison. Was bleibt, ist der Wunsch nach alltagstauglicher, komfortabler Mode. Sweatshirt und Joggingpants aus edlen Materialien haben längst einen festen Platz im Kleiderschrank. Der Sneaker-Hype bleibt ungebrochen. Und hier die Modetrends 2016 im einzelnen:

Trend 1: Androgyn Style

Schlichte Schnitte, klar und klassisch, bestimmen das Bild. In der Farbpalette dominieren intensive und dunkle Töne wie schwarz, grau, dunkelgrau oder aubergine. Hosenanzüge, Westen, Sakkos und weite Hosen kennzeichnen den Look. Maskuline Halbschuhe und Stiefeletten vervollständigen den puristisch-coolen und cleanen Style. Loafers, Monkeys und Creepers mit kräftigen Sohlen sind neu.

Trend 2: Boho-Chic

Bunt, vielseitig und lässig wie in den 60er- und 70er Jahren geht es zu. Ein Mix aus Materialien, Farben und Mustern bestimmt das Bild. Patchwork, Paisley und Fransen sind stilbildend. Warme Rot- und Brauntöne – inspiriert vom Indian Summer – geben den Ton an. Zwischen schick und rustikal lädt der Trend mit Stiefeln, Lammfell und Cord zum Herbstspaziergang ein. Western-, Atzteken- und Indianer-Elemente werden neu interpretiert. Lammfelljacken, Capes und Ponchos werden lässig kombiniert.

Trend 3: Slow down

Der Name ist Programm. Dieser Trend kommt entspannt und reduziert daher. Es handelt sich um Mode mit Wohlfühlcharakter. Legere Looks in zarten Farben, weiche Materialien und Oversized-Formen bestimmen das Bild. Kaschmir, Wolle und Jersey sind die Materialien. Softe, pudrige Töne in grau-beigen und braunen Schattierungen unterstreichen den entspannten, lässigen Look. Sneaker und Boots aus weichen, geschmeidigen Materialien wie Nubuk- und Veloursleder sowie Felloptik sind charakteristisch für diesen bequemen Look.

Trend 3: Future Sport

Funktionell, futuristisch, dynamisch: Der Trend Future Sport experimentiert mit Elementen aus der Sportmode. Digitale Drucke und Echsenprints veredeln Materialien wie Nylon und Neopren. Sweatshirts und Trainingshosen erhalten neue sportliche Formen. Die Basis bilden dunkle, gedeckte Farben wie anthrazit, schwarz und grau. Inspiration für diesen Trend sind die Einflüsse der Skater- und Hiphop-Szene. Sneaker und Slip-ons mit Plateausohlen verstärken den sportlichen Eindruck. Sneaker in silber oder weiß sorgen für den nötigen Frischekick.